IRINA VALKOVA / CV 

Paulus Str. 21

33603 Bielefeld

Germany                                                           

iravalkova@yahoo.co.uk                                                                                           

www.irinavalkova.com 

Irina Valkova wurde 1982 in Kemerovo (Russland) geboren. 2004-2007 studierte sie Kunst und Systemtheorie in Sankt-Petersburg und Los Angeles; danach zog sie nach Berlin, wo sie 2013 ihr Meisterstudium an der Kunsthochschule  Berlin-Weißensee abgeschlossen hat. Zurzeit lebt und arbeitet sie in Bielefeld. Irina Valkova hatte Soloausstellungen in Hamburg, Bielefeld and Helsinki (Finland), und nahm an der zahlreichen Gruppenausstellungen in Deutschland, Russland, Finnland, Österreich und Japan teil. In ihrer Tätigkeit wurde sie von dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein -Westphalen, Mart Stam-Stiftung (Berlin) and Alfred Toepfer-Stiftung (Hamburg) unterstützt. Seit 2020 ist Irina Valkova ein Vorstandsmitglied im Bundesverein der bildenden Künstler Ost-Westphalen-Lippe (BBK-OWL).

AUSBILDUNG:

2007-2013: Kunsthochschule Berlin-Weissensee (Berlin, Deutschland).

Hauptfach: Bildhauerei. (Diplomstudium: Abschluß Juli 2012 /Meisterstudium: Abschluß Juli 2013).

2005-2007:  Smolnyj-Institut für Künste und Wissenschaften (Saint-Petersburg, Russland) 

Hauptfach: Bildende Kunst. Nebenfach: Systemtheorie.

2004-2005: Art Center College of Design (Los Angeles, U.S.A)

Hauptfach: Fine Arts Media. Nebenfach: Photographie.

STIPENDIEN UND AUSZEICHNUNGEN:

2021: Landesprogramm ‚Kultur und Schule‘ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (NRW)

2021: Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (NRW)

2020: Landesprogramm ‚Kultur und Schule‘ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (NRW)

2020: Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (NRW)

2013: Projekförderung, Mart Stam-Stiftung, Berlin, Deutschland

2011-2012: Stipendium der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., Hamburg, Deutschland.

2009: Projektkostenzuschuss, Kunsthochschule Berlin-Weissensee, Berlin, Deutschland

2004-2005: Förderungsprämie der Art Center College of Design, Los Angeles, U.S.A.

EINZELAUSSTELLUNGEN:

2020: Vague Distance (BBK-OWL, Ravensberger Spinnerei, Bielefeld) – geplant. 

2018: Landscape for Angels and Lucifers (IHK Ostwestfalen zu Bielefeld).

[Rezension: Stefan Brams. Vom Reiz der Landschaft. – Neue Westfälische, Nr.135/24, S. 7).]

2017: Sea-Change (Arcadia Bookshop and Gallery, Finland, zusammen mit Ian Bourgeot)

2015: Im Auftrag von N. N. (Galerie im Georgshof, Hamburg)

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL):

2020: Die Neuen (BBK-OWL, Ravensberger Spinnerei, Bielefeld, Germany)

2019: Contemporary Art Ruhr (Essen, Germany)

2019: Gestein: Soil, Sediment, Stone (Kunstverein Kärnten / Künstlerhaus Klagenfurt)

2015: Hotel-Ausstellung (Schillerpalais, Berlin)

2014: Railway Station, Waiting Room (Kunsthochschule Berlin-Weißensee)

2013: Hello, Goodbye: Fragen und Antworten zur Gegenwartigkeit des Bauhaus-Mythos (Bauhaus-Stiftung, Dessau, Deutschland)

2012: Contes. Marchen. Eventyr. ска́зoк. Fairytales. Pohádek. Baśni (Galerie im Georgshof, Hamburg, Deutschland)

2012: Momentaufnahme (Theaterhalle Dock 11. Berlin, Deutschland)

2012: Ausgerechnet Freitag der 13 (Oranienplatz 17. Berlin, Deutschland)

2011: Hermann und Madeleine: Nahrungsmittel im Fokus künstlerischer Betrachtung (Kunsthochschule Berlin-Weißensee);

2011: unspontaneous | Drawings (Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin, Deutschland)

2010: BIG IN JAPAN (ARCUS Studio, Moria, Japan)

2009: Slow Revolution (Kunsthochschule Berlin-Weißensee); 2009: Raumforschung Flugplatz Werneuchen (Flugplatz Werneuchen, Deutschland)

2008: Akklimitisatsiia (C. A. G. Gallery, St.Petersburg, Rußland)

2007: Notes from the Overpass: St. Petersburg/Los-Angeles (Galeriet 18, Helsinki, Finnland). 

PUBLIKATIONEN:

1. [Obdachlosigkeit in Los Angeles: Bilder und Geschichten]. -  Put’ Domoj [Heimweg], 24 (2006), S. 13-14 (auf Russisch).

2. Mensch im Querschnitt: Gedichte und Bilder [zusammen mit Serguej Birjukow].(Almanach BERLIN - OFFENE STADT: Künstlerbücher). Berlin 2010.